Steuerfreie Geldanlagen

Nahezu jede Geldanlage die ein Bürger tätigt, muss wenn sie Erträge erwirtschaftet, versteuert werden. In Deutschland ist es die Abgeltungssteuer und andere finanziellen Belastungen die dem Bürger vom Staat auferlegt werden.

Um die Steuern zu umgehen, muss der Anleger aber keine illegalen Wege gehen, Oft reicht es wenn er sich mit Geld und Finanzen ein wenig auskennt, denn es stehen viele Alternativen jeder Person offen.

Die geschlossenen Immobilienfonds sind eine solche Geldanlage, die keine steuerliche Belastung für den Anleger mit sich bringt. Allerdings ist die nur dann gegeben, wenn der Fond nach mindestens 10 Jahren verkauft wird. Verkauft ein Besitzer einen solchen Fond vor dieser Zeit, muss er steuerliche Ausgaben einkalkulieren.

Besitzt ein Anleger ein Depot, in welchen er Aktien oder Fonds liegen hat, so kann er von einer steuerlichen Befreiung, in Bezug auf Kursgewinne ausgehen, wenn er die Werte und Zertifikate mehr als ein Jahr im Depot hält. Dies kann in manchen Fällen sehr lukrative finanzielle Vorteile bedeuten.

Wenn es um die Zinsen von Wertpapieren geht, sind auch hier einige Arten steuerlich bevorzugt. Diese steuerlichen Erleichterungen beziehen sich auf einen Betrag von ca. 800 Euro bei Ledigen und ca. 1600 Euro bei Verheirateten. Allerdings muss dafür bei der Bank ein vorzeitiger Antrag gestellt werden.

Grundsätzlich sollte jeder, der sich mit steuerfreien Anlagen im Bereich Geld und Finanzen beschäftigt, sehr gut informieren, nur so kann er verhindern, dass er am Ende doch steuerpflichtig ist und somit der erhoffte Gewinn dem Finanzamt gezahlt werden muss.

Was aber bei vielen Anlegern sehr positiv gesehen wird, ist, dass der Staat überhaupt eine Möglichkeit bietet Steuerfreiheit zu erlangen. Dies wird sich wie es scheint, zwar die nächsten Jahre verringern aber trotzdem wird es noch einige Möglichkeiten geben, die den Anlegern offen blieben, so dass er auch ohne Steuern zu zahlen die eine oder andere Geldanlage tätigen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.