Webmaster Blog – Der Blog für alle Webmaster

Wie funktioniert eine e-Zigarette?

Viele Raucher, die dem Tabakgenuss ade gesagt haben, suchen sich in einer e-Zigarette eine optimale Alternative. Tendenz steigend. Doch wem ist eigentlich die Funktionsweise der elektrischen Zigaretten wirklich geläufig? Wie kommt der perfekte Genuss überhaupt zustande? Im Folgenden nun einige wichtige Erläuterungen, die wissenswerte und nützliche Informationen rund um diesen Themenkomplex enthalten.

Einfaches Prinzip

Der Aufbau einer elektrischen Zigarette basiert im Grunde auf einem einfachen Prinzip. Drei Segmente sind zunächst erforderlich

  • Der Akku als Energielieferant
  • Der Verdampfer mit einem Mundstück
  • Der Verdampferkopf

Im Verdampferkopf ist eine Heizspirale (auch: Heizwendel) integriert, die spiralförmig um einen Glasfaserdocht gewickelt ist. In den meisten Fällen ist der Verdampferkopf im unteren Bereich des Tanks verbaut, damit das sich darin befindliche Liquid stets in ständigem Kontakt dazu befindet. Durch die Löcher des Kopfes fließt nunmehr das Liquid und verbindet sich mit dem Docht, der dieses aufsaugt.

Durch Betätigung des so genannten Feuerkopfes der elektrischen Zigarette wird der Akku veranlasst, Energie auf die Heizspirale abzugeben. Dadurch beginnt diese zu glühen und das Liquid wird vernebelt. Durch das Ziehen am Mundstück entsteht nunmehr ein Unterdruck in dem Tank, wodurch in der Folge weiteres Liquid zum Glasfaserdocht nachläuft. Der Dampf findet dabei seinen Weg über den Luftkanal zum Mundstück und einem puren Genuss steht nichts mehr im Wege.

Individuelle Möglichkeiten nutzen

Je nach Modell und Größe der E-Zigarette können auch unterschiedliche Verdampferköpfe verbaut werden. Hier besteht die Möglichkeit, in den Köpfen eine, zwei oder auch drei Heizwendel einzupassen. (Single Coil, Dual Coil, Triple Coil). Je höher die Anzahl an Heizspiralen, desto mehr Dampf lässt sich erzeugen.

Allerdings sollten die Nutzer bedenken, dass jede Heizwendel auch mit entsprechender Energie versorgt werden muss. Je mehr Spiralen, desto höher also auch der Stromverbrauch und desto schneller entlädt sich der Akku. Idealerweise führt man daher einen voll geladenen Akku mit sich, um diesen bei Bedarf auszutauschen.

Zur Kontrolle bieten hochwertige E-Zigaretten einen optischen Indikator an, der stets den aktuellen Ladezustand des Energieerzeugers anzeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.